Allgemein

DE2KY – Russische Transliteration

Kyrillisch ist eine Schrift, die in vielen östlichen Ländern verwendet wird. Beispiele sind Russland, die Ukraine, oder auch (zumindest früher, und mit etwas abweichenden Schriftzeichen) Kasachistan. Kyrillisch ist, im Gegensatz zu anderen Schriften, nicht sehr unterschiedlich zu der westlich größtenteils eingesetzten lateinischen Schrift. Für die Seite DE2KY habe ich das russische Alphabet verwendet, was aus 33 Zeichen besteht.

Das Ziel von DE2KY ist, deutschen Text so in kyrillischen umzuwandeln, dass er sich bei russischer Aussprache wie im Original anhört. Diesen Vorgang nennt man Transliteration. Ich habe nicht sehr viel Erfahrung in dem Gebiet, was auch daran liegt, dass ich das Projekt begonnen hatte, als ich nur ein limitiertes Wissen über die russische Sprache hatte. Doch nachdem ich mich etwas mehr informierte, schaffte ich es, eine Version von DE2KY zu machen, die einigermaßen gut funktioniert.

Aber wie unterscheidet sich eigentlich Kyrillisch vom Lateinischen? Die Unterschiede sind tatsächlich nicht sehr groß. Es gibt einige Zeichen, die eigentlich dasselbe bedeuten wie im Lateinischen. Zum Beispiel М. М sieht aus wie ein lateinisches M, und bedeutet auch dasselbe. Oder auch Б. Das ist nicht zu verwechseln mit dem kyrillischen В, es bedeutet genau dasselbe wie im Lateinischen das B. Das kyrillische В hingegen bedeutet etwas wie „W“ oder „V“. Es gibt aber auch Zeichen wie Ч, Ю, Я, Щ und Ж. Ч heißt soviel wie im lat. „ch“. Я heißt soviel wie „Ya“. Щ lässt sich als „schtsch“ transliterieren, und Ж hat keinen wirklichen deutschen Äquivalenten; Es hört sich wie das J im französischen „Je“ an.

Außerdem gibt es im russischen Kyrillisch drei e’s; е, ё, und э. Alle hören sich anders an, э ist näher an einem è, einem dunkler klingendem E mit etwas tieferer Inflektion. э, hingegen, ähnelt mehr einem „Jo“. Ein „H“ lässt sich übrigens nicht sehr leicht im Kyrillischen darstellen, weil es dafür einfach kein Zeichen gibt. Ein größerer Konsens ist, dass х, also das Zeichen für einen Stimmlosen velaren Frikativ dem H am Meisten ähnelt. Das macht auch Sinn, ein H ist immerhin nur ein stimmhafter glottaler Frikativ. Doch ч wird auch gelegentlich bei Transliteration verwendet, sogar г, was eigentlich einem G sehr ähnelt.

Ich entwickle immer noch gelegentlich DE2KY weiter, hier ist ein Link zu der neuesten Version:

de2ky.llamanet.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.